Schwerin bestand ursprünglich nur aus der sogenannten Altstadt. Doch konnte die Stadt bereits ab 1282 einige umliegende Dörfer hinzugewinnen (etwa Zippendorf, Göhren oder Ostorf), die jedoch später wieder als eigenständige Gemeinden geführt wurden. Ab 1705 entstand durch Dekret des Herzogs von Mecklenburg infolge des Ausbaus der sog. Schelfe eine Siedlung, die sich zu einer eigenen Stadt (Neustadt) mit der St. Nikolai-Kirche (auch Schelfkirche genannt) und dem Schelfmarkt entwickelte. Im Jahr 1832 wurde diese mit der Altstadt Schwerin vereinigt. In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts dehnte sich die Stadt weiter aus. Es entstanden die Paulsstadt in Richtung Westen und die Feldstadt in Richtung Süden. Ab 1891 wurden dann in mehreren Schritten benachbarte Dörfer eingegliedert, bis die Stadt 1970 ihre heutige Ausdehnung erreichte.

Unterstützer

Über Ihre Unterstützung bei der Realisierung unserer Zielstellung, Schwerin zu einem attraktiven Hochschul- und Wissenschaftsstandort zu entwickeln, würden wir uns sehr freuen.

Der Förderverein ist berechtigt, für Spenden, die ihm zur Verwendung seines Zweckes zugewendet werden, Zuwendungsbestätigungen gem. § 50 Abs. 1 EStDV auszustellen.

Informationen über unser Projekt können Sie jederzeit telefonisch erfragen oder unser Kontaktformular verwenden.

Bei Interesse an einer Mitgliedschaft in unserem Förderverein erhalten Sie nähere Informationen unter dem Punkt „Mitglieder“.